Neue Schauburg Bassum
21582
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-21582,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.3,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.1,select-theme-ver-5.1.7,ajax_fade,page_not_loaded,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive

Neue Schauburg Bassum

 

 2018                    Niedersachsen

 LPH1-9               ca. 160 m²


Der Ort in Bassum, an dem die Sulinger Straße die Kirchstraße Kreuzt, ist seit jeher ein besonderer Ort. 1830 wurde hier eine Synagoge errichtet. Nachdem das Betshaus bereits seit Jahren nicht mehr benutzt und zudem baufällig geworden war, wurde es 1935 abgerissen.
Knapp 15 Jahre später wurde an dieser Stelle ein Kino errichtet: Die Bassumer Schauburg. Komplettiert wurde das Ensemble zu dieser Zeit durch den nebenstehenden Jugenstilbau, das ehemalige Hotel zur Post (errichtet 1895). Zusammen mit dem Kino trug das ehemalige Hotel zur Post mit der im Erdgeschoss ansässigen Gastronomie dazu bei, dass dieser zentrale Ortzwischen Innenstadt und Krankenhaus belebt und beliebt war.
Nachdem das Kino in den 90er Jahren geschlossen wurde, erging es ein ähnliches Schicksal wie die frühere Synagoge: Durch baufälligkeit wurde das Kino im Frühjahr 2017 abgerissen. Auch die Tage des Jugenstilbaus schienen gezählt und der Leeratand seit den 90er Jahren beschelungiten den Verfall der Gebäudesubstanz. Und iwe os oft im Leben wundert man sich über das scheinbar plötzliche Ergebnis eines schleichenden Prozesses, an dessen Ende aus dem einst belebten Ortes nur noch leerstand und Stillstand bleibt.
Die Aufgabe, diesem einst lebendigen Ort neues Leben zu geben war nicht einfach. Bauen im Bestand birgt immer viele Herasuforderungen, die es zu meistern gilt.
Das Ergebnis ist, neben der sensiblen Sanierung des Altbaus, der Entwurf eines Neubaus, welcher sich in Größe und Materialität bewusst annähert an das ehemalige Kino. Zudem spielen Gestaltungsmerknale von Industriegebäuden eine Rolle. Kernstück des neuen Gebeufeensembles ist ein offenes Treppenhaus aus Stahl, inklusive eines transparenten Glasaufzugs.
Durch eine Mischnutzung aus Wohnen, Gastronomie und Gewerbe soll dem Ort revitalisieren und die verlorene Bedeutung zumindest teilweise zurückgeben. Baubeginn ist 2019, Fertigstellung 2020.

 

Share

Custom Field

Lorem ipsum dolor sit amet

Date

11. März 2018