Gemeindesaal Bassum
21353
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-21353,cookies-not-set,qode-social-login-1.1.3,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.1,select-theme-ver-5.1.7,ajax_fade,page_not_loaded,side_area_uncovered,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.3,vc_responsive

Gemeindesaal Bassum

 

 2017                    Bassum

 LPH1-9               160 m²

Die evangelisch-lutherische Kirchen-gemeinde in Bassum benötigt ein neues Gemeindehaus. So entschied sich die Gemeinde für die Umnutzung eines ehemaligen Pfarrhauses und die Erweiterung durch einen Saalanbau. Durch den Anbau wird zusätzlicher Raum für Chorproben und eine Winterkirche geschaffen.

 

Der Entwurf sieht eine regelmäßig gerasterte Pfosten-Riegel-Konstruktion aus Brettschichtholz vor, die vor die tragenden Elemente des Saalbaus gestellt und verschraubt wird. Tragende Elemente bilden dabei die Rückwand, die den Bereich des Stuhllagers abtrennt, sowie Stützen in Sichtbeton im Saalbereich.

Setzt man sich mit dem Ort um die Stiftskirche und die Pfarrhäuser auseinander, so ist neben dem Roten Klinkerbau der Kirche das Thema der Fachwerkarchitektur allgegenwärtig. Die Wahl der klar gerasterten Pfosten-Riegel-Konstrukiton aus Holz  ist somit der Ansatz, dem historischen Fachwerk der Nachbargebäude eine moderne Interpretation gegenüber zu stellen. Diese soll den historischen Bestand keineswegs konkurrieren, sondern vielmehr ein weiterer Bestandteil im Ensemble des historischen Ortes werden.

Auch die Gestaltung der geschlossenen Fassade (Süd-Ost-Seite des Gemeindesaals) soll eine Tradition modern interpretieren: So ist die geschlossene Eternitfassade in eine künstlerisch anmutende Art und Weise gegliedert, die an sakrale Gestaltung von Kirchenfenstern erinnern soll.

Ein weiteres zentrales Motiv des Entwurfs ist das Thema Licht. Durch die großen Glasflächen wird der neue Saal mit natürlichem Licht durchflutet. Gleichzeitig entstehen spannende Sichtbezüge zwischen dem neuem Gemeinde-saal und den historischen Gebäuden in der Umgebung. Das durch den Saalanbau erweiterte Gebäudeensemble rückt also nicht nur durch die äußere Gestaltung in den Fokus, sondern ist auch im Inneren des Neubaus omnipräsent.

Eine Besonderheit bietet zudem der Entwurf eines für den neuen Gemeindesaal angefertigten mobilen Altars aus Lichtbeton, welcher das Material Beton im Zusammenspiel mit neuester LED-Technoloie zu einer Attraktion werden lässt.

Share
Custom Field

Lorem ipsum dolor sit amet

Date

2. Mai 2017